11.1.12

Hot or Not: Bubble Tea



Vor einiger Zeit war ich in Köln unterwegs und traf auf ein Geschäft, das sich auf den Vertrieb von Bubble Tea spezialisiert hatte. Man könnte auch sagen: Ein Bubble-Tea-Laden. Eine Art Sturbucks nur für das asiatische Trendgetränk. Jene Filiale war bunt und schlicht gestaltet, mit vielen runden Formen. Sah schonmal sehr interessant aus.
Ich hab zuvor schon häufiger mal von diesem Gebräu gehört und gelesen; doch bis ins beschauliche Münster, wo in diesem Sommer gerade mal die ersten Frozen-Yoghurt-Stores wie Pilze aus dem Boden schossen, schien der Trend es noch nicht geschafft zu haben. Ich hatte zuvor nie eine wirkliche Vorstellung, um was genau es sich bei Bubble Tea handeln könnte. Beim ersten Hören dachte ich an eine Art Tee mit Kohlensäure. Doch weit gefehlt! Nun gut, Tee ist auf jeden Fall die Qunitessenz des Ganzen.

Ich bemühte also Google und Wikipedia um mich aufzuklären. Nach meinen Recherchen wusste ich Folgendes: Bubble Tea, oder Pearl Milk Tea (wörtlich übersetzt vom Chinesischen 珍珠奶茶) genannt, stammt aus Asien, wo es anscheinend irgendwann, irgendwie mal in Taiwan kreiert wurde. Er wird meist kalt serviert und besteht im Grunde aus grünem oder schwarzem Tee, wahlweise mit Milch, Joghurt oder Fruchtsaftkonzentraten. Dazu gibt es verschiedene "Toppings": Perlen aus Speisestärke (genauer aus Tapioka, das aus der Maniokwurzel gewonnen wird), Geleestückchen oder Popping Boba. Letzteres ist wohl der bekannteste Zusatz. Es sind kleine Kügelchen, die mit Saft oder Sirup gefüllt sind und beim Zerbeißen "aufpoppen".
So weit, so sonderbar. Ich war also äußerst gespannt auf meine erste Bubble-Tea-Verköstigung! Ich bestellte eine Version mit Milchzusatz, kombinierte den Sirup und die Perlen ganz nach Gusto. Verschweißt und bunt bekam ich den Becher überreicht. Die erste Sauerei begann, da Felix geschickterweise nicht im Stande war den überdimensionalen Strohhalm gezielt durchs Plastik zu rammen. So kam mir direkt der erste Tee entgegen gebubblet.
Kosten. Wirken lassen. Nochmal kosten. Diesmal mit Perle. Draufbeißen. Hm hmm.
Es schmeckte durchaus. Sehr süß aber. Die Perlen zu zerbeißen war lustig. Eine Art kindliche Freizeitbeschäftigung für Erwachsene. Plopp, om nom nom! Plopp, om nom nom!
Doch das verlor irgendwie schnell seinen Reiz und ich kam überdies zu dem Schluss, dass Bubble Tea eher ein erfrischendes Sommergetränk, als ein Hinreichendes für den November ist. Danach war ich voll. Der Tee war leer, die letzten Perlen kamen samt Becher in den Mülleimer. Ich war verzückt, aber auch irgendwie ernüchtert. Bisher kann ich mich noch nicht so recht positionieren: Bin ich Fan des Bubble Teas? Er schmeckt irgendwie schon sehr gut; bloß hatte ich nach seinem Genuss das Gefühl, mir mit nur einem Mal so viel Chemie einverleibt zu haben, wie nur selten zuvor! Allein diese Perlen voll Sirup ... ui ui ui!
Ich werde ihn mir aber sicherlich erneut gönnen. Aber lieber im Sommer.
Plopp.


Und ihr? Freund oder Feind des ostasiatischen Wundertees?

EDIT: Mittlerweile (April 2012) gibt es sogar schon zwei Bubble Tea Bars in Münster. Auch die Westfalenmetropole liegt jetzt im Trend, hurra!






Bild via

6 comments :

  1. Naja, ich bin kein großer Fan von dem Hype-Getränk.
    Habe es vor knapp einem halben Jahr zum ersten mal in Düsseldorf getrunken. Ist zwar anfangs ganz nett und toll, aber am Ende hatte ich einfach keine Lust mehr und habe den Rest weggeschmissen.
    (Pro-Tipp: Falls der Tee leer ist und ihr noch reichlich Kugeln habt,
    könnt ihr Menschen am Hauptbahnhof damit abschießen.)

    ReplyDelete
  2. Habe ich persönlich noch nie probiert, da ich zu viel Schlechtes darüber gehört habe. Aber ich werde das wohl doch nochmal irgendwann probieren müssen! :D

    ReplyDelete
  3. Wenn ich dafür nicht extra aus unserem Münster nach Köln (oder anderes) fahren müsste, hätte ich das schon längst probiert!
    Hab damals ein Beitrag bei Galileo gesehen und war entzückt.
    Aber in Münster gibt es Bubble Tea ja noch nicht :(.
    Also wirds noch dauern bis ich was dazu sagen kann :D

    ReplyDelete
  4. Haha mir gings genauso! Ich weiß leider auch noch nicht so recht, wie ich das finden soll. Danach war ich aber auch SO VOLL! Da kamen dann auch einige Perlen in den Müll. Aber ich stimm dir da zu, dass das eher zum Sommer passt. Da würd ichs auch auf jeden Fall wieder trinken :)

    ReplyDelete
  5. Furchtbares Zeug. Pfui Teufel.
    Aber der Post hat sich schnell und gut gelesen :)

    ReplyDelete