28.9.12

BACKSTAGE WITH LADY GAGA



Ja, ihr seht richtig: Meine Wenigkeit direkt neben meinem Idol Lady Gaga!
Aber eins nach dem Anderen, das kam nämlich so: Am 4. September 2012 standen Carina, Philipp, Sasa und ich vor der Lanxess Arena in Köln Schlange. Um genau zu sein taten wir das sagenhafte 20 Stunden, nur um in den Monster Pit zu kommen, einen gesonderten Bereich im Innenraum der Arena, der für die "Hardcore-Fans" ist, die am längsten vor der Arena gewartet haben. Dazu gehörten wir also auch. Die Nacht war geprägt von Kälte und wenig Schlaf. Aber wir haben ein paar echt tolle Menschen kennengelernt und geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.
Irgendwann gegen 18 Uhr begann der Einlass und wir konnten endlich rein. Dort standen wir uns nochmal knapp drei Stunden die Beine in den Bauch und duldeten die Vorbands, die uns ein wenig aufheizen sollten. Das einzige, das wirklich aufgeheizt war, waren meine schmerzenden Füße! Wie auch immer. Als es irgendwann dunkel wurde in der Arena und der Vorhang fiel, die Menschen schrien wie am Spieß und der Blick auf die gigantische Bühne frei wurde, da war es um uns geschehen und alle Schmerzen und Strapazen vergessen! Was folgte waren 2 Stunden und 15 Minuten Springen, Schreien und Feierei!
Doch da war dieser eine besondere Moment, an dem Gaga sich nach dem Lied Bad Kids in gewohnter Manier an den Bühnenrand setzte, links und rechts ein Tänzer und eine Tänzerin. Auf diesen Moment warteten alle, denn, kaum saß Gaga dort vorne, hagelte es Präsente: T-Shirts, Jacken, Portemonnaies, Schatullen, Masken, Briefe, Plüschtiere und alles erdenkliche flog auf Gaga drauf und mittendrin auch unser Mitbringsel: Ein kleiner Strauß Rosen, den meine Freundin Sasa dabeihatte, da sie gekleidet war wie eine Braut (the Bride), wie Bloody Mary. Im Strauß steckte unsere Botschaft: "Take the bride (and her three friends) backstage!" Da ich es in die erste Reihe geschafft hatte, warf ich Gaga den Strauß zu und er landete direkt in ihrem Schoß. Sie hob ihn auf, roch kurz daran (das Ding war schon ziemlich welk) und bemerkte dann uns, da wir wie die Gestörten nach ihr riefen und ihr klarmachten, dass der Strauß unser Geschenk war!
Ich versuchte die Anderen neben mir zu übertönen und rief ihr zu: "Gaga, there's a note in the flowers!" - gefühlte hundert Mal. Sie hörte es und suchte nach selbiger, die aber herausgefallen war - für uns die Schocksekunden dieses Jahrzehnts! Glücklicherweise fand ihr Tänzer den Zettel und reichte ihn ihr und sie las laut vor, lächelte mild und nickte mit einem "Okay!" ab. Wir konnten es nicht fassen, wir schrien vor Glück, unser Traum wurde wahr! Danach begann der Kampf an die Backstage-Bändchen zu kommen, die wir von Gagas Bodyguard bekamen und wir waren in der hyterischen Angst, er könnte uns nicht bemerkt haben. Nach viel Aufregung bekamen wir unsere Bändchen und konnten uns zum ersten Mal richtig freuen, wenngleich wir es auch noch nicht fassen konnten. Hier die ganze Szene nochmal im Video:



Danach war das Konzert noch magischer. Wir tanzten uns die Seele aus dem Leib. Kurz vor Ende des letzten Songs wurden wir aus der Menge gefischt und an den Rand des Innenraums gebracht, von wo aus wir die Zugabe erleben konnten. Dort trafen wir die anderen glücklichen Auserwählten - unter ihnen auch Fabio, ein Blogger-Freund von mir. Wir fielen uns vor lauter Glück und Überraschung erstmal jubelnd in die Arme!
Nach dem Konzert wurden wir in den Backstage-Bereich gebracht, mussten warten und waren heillos aufgeregt. Unsere Namen und E-Mail-Adressen wurden notiert und wir bekamen Wasser, was in diesem Moment vermutlich das allergrößte Geschenk war.
Nach etwa einer halben Stunde Warterei war es so weit und wir durften zu Gaga in den Raum. Dessen Wände waren mit schweren goldenen und cremefarbenen Tüchern verhangen und am Rand stand ein großes Bett - oder ein Sofa? Egal, es war groß und bequem und über und über mit Versace-Bettwäsche bezogen. Und mittendrin lag Gaga. Sie hatte ihre Perücke bereits abgenommen und geduscht (ihre Haare waren noch leicht feucht) und lud uns alle ein, zu ihr aufs Bett zu steigen. Wir versammelten uns um sie herum (was ein wenig schwierig war, da wir 18 Leute waren) und waren alle nur noch überwältigt: Sie war wunderschön, natürlich, wunderbar und genauso, wie wir uns sie vorgestellt hatten. Nein, besser. Sie war so nah und aufmerksam und authentisch, dass meine ganze Aufregung verflogen war. Es war, als hätte man schon oft mit ihr dort gesessen. Trotzdem waren wir alle verzaubert und begeistert, sie hatte eine ganz besondere Aura!
Wir sprachen mit ihr über ihr neues Album, übers Kiffen und Alkohol, über die Show und uns. Sie gab Autogramme, während wir ihr Fragen stellten oder sie uns zuhörte. Auch Sasa verschuf sich Gehör und Gaga bat die anderen sogar ruhig zu sein, um ihr zuzuhören. Lest Sasas Artikel zum Meet & Greet hier auf ihrem Blog! Danach wurden zwei Gruppen gebildet, um zwei Bilder zu knipsen, da wir alle nicht auf eines passten. Ich kam mit aufs zweite Bild und saß direkt neben Gaga. Ich nutze ein paar ruhige Sekunden, um ihr auf meinem Handy das Foto zu zeigen, das ich von ihr und mir vor über einem Jahr in Köln machte (hier der Artikel dazu!) und sie lächelte und meinte: "Oh, we took a photo!" Ich erzählte ihr kurz etwas dazu, umarmte sie dann zweimal und gab ihr einen Kuss auf die Wange, dann wurden wir auch schon von den Bodyguards rausgedrängt. Die waren eiskalt. Und ach ja: Gaga roch göttlich - nach Fame, ihrem eigenen Duft!


Am nächsten Tag standen wir wieder Schlange vor der Lanxess Arena (nach einer Nacht, in der wir wahnsinnig beseelt und geflashed einschlummerten). Ja, wir sind tatsächlich zweimal hintereinander aufs gleiche Konzert gegangen. Über-Fans eben. Ich würd's auch nochmal tun ... oh, hab ich ja! Vergangenen Montag war ich nochmal in Hannover auf dem Born This Way Ball, zusammen mit Kai; aber dazu demnächst mehr.
Diesmal konnten wir uns nochmehr auf das Konzert einlassen und es genießen, da wir keinen Stress hatten - denn am Vorabend war unser größter Traum ja bereits in Erfüllung gegangen. Trotzdem ließen wir uns es nicht nehmen, nach dem zweiten Konzert Gaga zu stalken. So standen wir an einer Ausfahrt der Lanxess Arena und warteten noch mindestens anderthalb Stunden. Es kamen derzeit einige der Bandmitglieder dort raus und wir machten Fotos mit ihnen.

Von links nach rechts: Gagas Keyboarder Brockett Parsons, Katharina, ich, Philipp, Josephine, Gagas Gitarrist Ricky Tillo und Sasa

Eine Mitarbeiterin von Gagas Crew kam auch heraus, sie schrieb sich am Tag zuvor backstage unsere E-Mail-Adressen auf. Sie erinnerte sich an uns und wir fragten sie aus, ob Gaga rauskäme und sie gab uns einen Tipp: Sie würde vermutlich mit dem Auto aus der Arena auf den 50m entfernten Parkplatz zu den Tourbussen gefahren werden. Und genau so kam es dann auch. Als irgendwann ein Bully mit verdunkelten Scheiben herausfuhr, rannten wir hinterher und zum Parkplatz. Dort angekommen sahen wir Gaga tatsächlich in dem Auto sitzen, sie telefonierte anscheinend. Ihr Bodyguard kam raus und befahl uns wegzubleiben, doch Gaga sprach kurz mit ihm. Daraufhin kam er zurück und kündigte an, dass wir jeder eine Minute mit ihr bekämen. Die Tür ging auf und da saß sie: Mit einer wahnnsinnig coolen Blümchen-Sonnenbrille, im rosafarbenen Negligé und mit einer Birkin Bag von Hermès. Sie bat uns zu erwähnen, dass ihre Haare nicht gemacht seien, da sie auf dem Weg nach London zu ihrem Freund sei. Tatsächlich waren nur einige Klammern ins Haar gesteckt worden und etwas, das wie ihre altbekannte Haarschleife aussah, war an einer Seite geformt worden.


Nachdem jeder ein Foto mit ihr hatte (wir waren etwa zehn Leute), ging die Tür wieder zu und das Auto fuhr weiter. Wir gingen ein paar Schritte zur Seite, wo ein anderer Tourbus stand in den gerade Lady Starlight, Gagas Hairdresser Frederic Aspiras und ihre Make-Up-Artistin Tara Savelo einstiegen. Mit letzterer hab ich auch noch ein schönes Bildchen gemacht!


 
Sie ist so unglaublich süß und lieb. Auch backstage war sie schon so: Fabio (seinen Post dazu findet ihr hier) und ich fragten sie dort, ob wir Gagas Hund Fozzie mals sehen dürften, da hob sie ihn hoch, nachm sein Pfötchen und winkte nach uns. Zucker pur!
Nachdem wir alle getroffen hatten kam noch eine persönliche Assistentin Gagas auf uns zu und machte kleine Geschenke: Sie verteilte Proben von Gagas Parfum Fame und kleine Notizblöcke der Born This Way Foundation. Besser konnte der Abend einfach nicht ausgehen.

So meine Lieben, das war meine neue Gaga-Geschichte: Zwei der besten Tage meines Lebens! Falls ihr Fragen habt, fragt! Little Monster forever, paws up! x

9 comments :

  1. Das ist so gut geschrieben! ;)
    Oh und WIE SEHR ich dich beneide! *-*
    Unglaubliches Erlebnis muss das gewesen sein!
    Sehr, sehr cool, wirklich! :)

    xx

    ReplyDelete
  2. wow wow wow ich beneide dich!!!

    ReplyDelete
  3. Boah, das ist echt krass! Ich freu mich voll für dich :)

    Lena

    http://the-perfectly-imperfect.blogspot.de/

    ReplyDelete
  4. Du Fanboy!
    Aber sehr cool, ich freu mich sehr für dich! :)

    ReplyDelete
  5. Wow, du hast wirklich einen schönen Blog! :) Ist ja krass, dass du sie getroffen hast!!

    Vielleicht hast du ja Lust, mal bei mir vorbeizuschauen und bei meiner Aktion "Blog Of The Month" mitzumachen? Würde mich wahnsinnig freuen ♥

    Barbara

    http://hero--factory.blogspot.com/

    ReplyDelete